Bildung
Siegerinnen über den Gartenzwerg
Der große Diktatwettbewerb 2016 hat drei Gesamtsieger: eine Mutter aus Frankfurt, eine Lehrerin aus Münster und eine Autorin aus Wiesbaden

Erstmals teilen sich drei Personen die oberste Siegertreppchenstufe des großen Diktatwettbewerbs: Lehrerin Dorothea Heim aus Münster, die Wiesbadener Krimi-Autorin Belinda Vogt (Kategorie „Publikum“) und die Frankfurter Favoritin Wiebke Reimer, eine Mutter von der Ziehenschule, die schon 2015 das Gewinnerfeld anführte. Mit fünf Fehlern setzten sie sich gestern Abend gegen Oberstufenschüler, Lehrer, Eltern und die „Unterstützer-Teams“ aus dem Publikum durch. Letztere kamen aus 20 hessischen Städten und Gemeinden, aus Hamburg, Osnabrück, Münster, Wiesbaden und dem Rhein-Pfalz-Kreis.



StadtteilBotschafter
Bunte Knete im Kopf
StadtteilBotschafterin Michelle Schröder veranstaltet einen Theater-Workshop für Kinder aus dem Ostend

Michelle Schröder heißt die aktuelle StadtteilBotschafterin für das Frankfurter Ostend. Gefördert von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, hat sie das Projekt Kultur- und Lesetreff Ostend ins Leben gerufen. Mit seiner Hilfe will sie Kinder für die Vielfalt der Sprache begeisternetwa mit Lesungen, Workshops oder Performances, bei denen Autoren, Schauspieler oder Sänger ihre Sprach-Leidenschaft mit Kindern verschiedenen Alters teilen.


Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes
Nachfolger gesucht!
StadtteilHistoriker-Stipendium lädt zum sechsten Mal dazu ein, in Frankfurts Stadt- und Stadtteilgeschichte einzutauchen

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft sucht neue StadtteilHistorikerbis zu 25 engagierte Frankfurterinnen und Frankfurter, die zwischen Oktober 2016 und März 2018 ein stadt- oder stadtteilgeschichtliches Thema ihrer Wahl aufarbeiten möchten. Egal ob es dabei um die Entwicklung bestimmter Straßen, Orte oder Plätze, um das Leben einer historischen Frankfurter Persönlichkeit oder um die Historie einer traditionsreichen Institution geht: Bis zum Bewerbungsschluss am 31. August 2016 können sich alle Geschichtsbegeisterten mit ihrer Projektidee bewerben.




Polytechniker-Tag
 "Wir haben schon immer gefragt, wie's                        besser geht." 

Seit 200 Jahren steht die Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt für freien Bürgersinn und innovatives Bürgerengagement. Auch heute ist die traditionsreiche Bürgervereinigung auf vielen Gebieten in Frankfurt aktiv, getreu ihrem Motto: „Die Tugend besteht im Handeln.“  Im Rahmen ihres 200-jährigen Jubiläums lädt die Polytechnische Gesellschaft gemeinsam mit ihren sieben Tochterinstituten die Bürger Frankfurts zu einem Polytechniker-Tag im Kasino-Gebäude des Campus Westend ein. Erleben Sie engagierte Menschen und innovative Projekte!

 [Zum Programm]

Woher wir kommen
Polytechnische Gesellschaft
Gegründet wurde die Polytechnische Gesellschaft e.V. von engagierten Frankfurter Bürgern im Jahre 1816. Seither setzt sich die Bürgervereinigung, der auch Johann Wolfgang von Goethe und Freiherr vom Stein angehörten, für die Förderung der Frankfurter Stadtgesellschaft ein. Auf die traditionsreiche Vereinigung gehen Initiativen zurück wie die Gründung der Frankfurter Sparkasse von 1822, die erste Sonntagsschule für Handwerksgesellen, Schulspeisungen für Arbeiterkinder, Fortbildungsangebote für Frauen und das Museum für Angewandte Kunst.
 

Slide-Show


Der große Diktatwettbewerb 2016 - Überregionales Finale Niedrigschwelligkeit - Ein Begriff schafft Wirklichkeit
[ ... ZUR GALERIE ] [ ... ZUR GALERIE ]


Die Seite wurde zuletzt aktualisiert am 16.06.2016.